Wie werde ich eigentlich glücklich?

von Laura Knappmann, 17.04.2019

„Es gibt keinen Weg zum Glück – Glücklichsein ist der Weg“- Buddha

Was sagt uns diese uralte Weisheit? Im Prinzip drückt dieser Satz aus, dass Glück kein final zu erreichender Zustand, sondern eine Lebenseinstellung ist. Es ist nicht unser Lebensziel am Ende unserer Tage glücklich zu sein, sondern es sollte unsere Lebenseinstellung sein ein glückliches Leben zu führen. Leichter gesagt als getan, wird sich so mancher denken.

Was macht denn eigentlich glücklich?

Ich denke in unserer Gesellschaft ist häufig ein falsches Verständnis von Glück verankert. Glück wird oft mit materiellen Dingen, wie einem guten Verdienst, einer schönen Wohnung oder einem schönen Haus, tollen Urlauben etc. in Verbindung gebracht. Glück wird oft als ein kurzfristiges, flüchtiges Gefühl wahrgenommen. Doch ist Glück nicht viel mehr?

Glück ist eine Lebenseinstellung

Glück ist meiner Meinung nach kein kurzzeitiges Gefühl oder ein flüchtiges Erlebnis. Glück ist etwas Dauerhaftes. Und zwar eine grundsätzlich positive Einstellung zum Leben. Positive Gedanken, Dankbarkeit, Güte, Großzügigkeit und Mitgefühl sind alles Eigenschaften, die uns glücklich machen. Nur wer eine positive Grundeinstellung zum Leben hat und die Fähigkeit besitzt sich auch an den kleinen Dingen des Lebens zu freuen, der empfindet Glück und Dankbarkeit für sein Leben. Auch nur so, sind wir fähig für andere Menschen da zu sein und sie zu unterstützen. Im Grunde macht uns die Gesamtsituation glücklich und wie wir damit umgehen.

Natürlich kann man nicht immer glücklich sein. Es gibt oft genug Tage, an denen man lieber unglücklich ist, im Selbstmitleid zerfließt und das auch braucht. Aber an den anderen 99 % der Tage können wir lernen glücklich zu sein, und zwar immer und nicht nur, wenn etwas Großartiges passiert.

Dankbarkeit als Weg zum Glück

Ich bin überzeugt davon, dass Dankbarkeit unser Glücksgefühl fördert. Sobald wir uns bewusst machen, das bestimmte Dinge, wie z.B. Gesundheit, nicht selbstverständlich sind, lernen wir unser Leben mehr zu schätzen. Uns wird bewusst, dass wir nur eine begrenzte Zeit haben und diese sollten wir doch glücklich verbringen, oder? Glück fängt bereits mit der Dankbarkeit für Kleinigkeiten an. Das Bewusstsein, dass man auch für einen Spaziergang bei Sonnenschein in der Mittagspause, ein Stück Schokolade oder ein Treffen mit Freunden dankbar sein kann, ist der erste Schritt zur Dankbarkeit und somit zum Glücklichsein.

Glück ist eine Entscheidung

Und zwar eine Entscheidung für das bewusste Leben unseres Lebens. Sobald wir uns entscheiden glücklich zu sein, werden wir uns nicht länger von Unzulänglichkeiten herunterziehen lassen (außer natürlich an dem 1 % der Tage, an denen wir uns lieber selbst bemitleiden). Wir werden bewusster leben und danach streben mit uns selbst im Einklang zu sein. Denn nur wer sich selbst liebt und sich akzeptiert, der kann eine glückliche Lebenseinstellung entwickeln.

Nachhaltig glücklich sein

Das Ziel sollte sein nachhaltig glücklich und zufrieden zu sein. Denn echtes Glück trägt auch positiv zu unserer Gesundheit und unserem Körpergefühl bei. Außerdem unterstützt es uns in allen Bereichen unseres Lebens. Wir werden mehr wert auf gute soziale Kontakte legen und uns von den Menschen, die unser Glücklichsein trüben, trennen. Wir werden uns von schlechten Nachrichten nicht so leicht runterziehen lassen und lernen leichter mit Dingen umzugehen. Wir werden einfach glücklich sein.

Text: Laura Knappmann / Bild: AdobeStock

Weitere Artikel