Wirksame Unternehmensführung (Teil 1) - Stärken der Mitarbeiter nutzen

von Peter Knappmann, 14.06.2017

Eine erfolgreiche Unternehmensführung ist vom Zusammenspiel vieler Faktoren abhängig. Dabei sind die Mitarbeiter, die erfolgsgerichtet nach ihren Neigungen, Kenntnissen, Fertigkeiten -kurz ihren Stärken- im Unternehmen eingesetzt werden, ein wesentlicher Erfolgsfaktor wirksamer Unternehmensführung.

Jeder Mensch hat ganz individuelle Stärken und Schwächen. Zu oft wird in Unternehmen viel Energie, Zeit und Geld darauf verwendet, bestimmte Schwächen von Mitarbeitern zu beseitigen. Die Anstrengungen die mit der Beseitigung dieser Schwächen verbunden sind, führen zu Frustration und bringen nur selten die gewünschten Erfolgserlebnisse. Die Erfahrung zeigt, dass es doch viel wirksamer ist, vorhandene Stärken der Mitarbeiter so zu nutzen, dass es zu einer größtmöglichen Deckung zwischen den vorhandenen Stärken (dem Können) und der zu bewältigenden Aufgabe kommt.

Die Stärkenorientierung ist auf zweierlei Weise hochwirksam: Zum einen verschwinden Motivationsprobleme von selbst, wenn Mitarbeiter gemäß ihren Stärken eingesetzt werden. Zum anderen ist die optimale Schnittmenge von Stärken und Aufgaben, die Voraussetzung um eine beständige hohe Leistungsbereitschaft mit positiven Arbeitsergebnissen abzurufen.

Bezogen auf die Arbeitsorganisation sollte man aber auch die Schwächen der Mitarbeiter kennen; nicht, wie schon erwähnt, um diese zu beseitigen, sondern um nicht den Fehler zu begehen, Menschen dort einzusetzen, wo sie ihre Schwächen haben. Um genau das zu vermeiden wird bei KNAPPMANN, neben der Kenntnis der fachlichen Stärken, bei Neueinstellungen auf Führungsebene mittels eines Persönlichkeitsmodells (INSIGHTS MDI® Persönlichkeitsanalyse) ermittelt, welcher Mitarbeiter für welche Aufgaben prädestiniert und optimal zum Unternehmenserfolg beitragen kann.

Text: Lena Knappmann

Zurück zur Hauptübersicht

Weitere Artikel zum Thema